Sport

Schalke 04: Stadionverbote nach Randale

Die Randale rund um das Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund am 26. Oktober (1:3) sind vielen noch in schlechter Erinnerung.

Jetzt hat das Ganze ein Nachspiel. Die Königsblauen sprachen über 500 Stadionverbote an die sogenannten Fans aus. Und das bis zum Jahr 2019.

Rauchwolken über der Veltins-Arena

Die Königsblauen reagieren auf die Vorfälle beim Revierderby, als bereits vor Spielbeginn die ersten Leuchtraketen aus dem Gästeblock in die Zuschauerränge und auf das Spielfeld abgefeuert wurden. Der neue Direktor für Fanbelange, Mitglieder und Sicherheit, Volker Fürderer, greift gnadenlos durch.

Insgesamt wurden 498 Haus- und Geländeverbote ausgesprochen. Dazu kommen noch 31 bundesweite Stadionverbote bis zum 30. Juni 2019. Wer dagegen verstößt, riskiert eine Anzeige wegen Haus- und Landfriedensbruch und einen Ausschluss auf Lebenszeit.

Stadionverbote: Schalke 04 setzt Zeichen

Der FC Schalke 04 teilte hierzu offiziell mit: „Die Stadionverbote wurden gegen Besucher des Derbys ausgesprochen, die bewusst Schaden anrichten und somit die Sicherheit aller Fans, Spieler und Verantwortlichen in der Veltins-Arena gefährdeten.

Unmittelbar vor dem Anpfiff schossen vermummte Täter aus dem Gästeblock Leuchtspurmunition auf den Rasen in Richtung Verantwortliche und Spieler sowie in andere Zuschauerblöcke des Stadions, etwa den Block der Rollstuhlfahrer. Nahezu gleichzeitig zerstörten sie gezielt die Sicherheitsscheiben des Gästeblocks und entzündeten zusätzlich Pyrotechnik.“



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.