Gesundheit

Schmerzen während der Periode: Die Endometriose kann Schuld sein

Die Periode ist bei manchen Damen mit starken Schmerzen verbunden. Wenn diese Schmerzen aber immer wieder kommen, sollte auf jeden Fall ein Frauenarzt konsultiert werden. Es kann sich bei diesen Symptomen auch um eine ernsthafte Krankheit handeln.

 

Schmerzen während der Periode

Die Periode an sich, ist für die Frauen schon keine angenehme Sache. Ist diese dann aber auch noch mit Schmerzen verbunden, sollten die Frauen diese nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es kann sich bei diesen Schmerzen auch um die ersten Anzeichen einer ernsthaften Krankheit handeln.

Schmerzen beim Sex oder Stuhlgang sind Warnzeichen

Es gibt eine Krankheit mit dem Namen Endometriose. An dieser erkranken etwa 50 Prozent der Frauen in ihrem Leben. Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine Wucherung der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter. Auf diese Weise kommt es zu Entzündungen und Verwachsungen. Regelmäßige Schmerzen während der Periode sollten deshalb immer von einem Frauenarzt abgeklärt werden.

Weitere Symptome für die Endometriose

Es gibt aber noch weitere Symptome, die ernst genommen werden sollten. Dazu gehören auch die immer wieder auftretenden Unterbauchschmerzen. Viele Frauen, die unter einer Endometriose leiden, klagen auch über Schmerzen beim Sex und beim Stuhlgang. Würde die Krankheit nicht von einem Arzt behandelt werden, können sich die Wucherungen immer weiter im Körper ausbreiten. Dies führt nicht nur zu weiteren Schmerzen, sondern auch zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen.

Kein Schutz für die Eierstöcke

Die Endometriose ist eine chronische Krankheit. Häufig tritt sie im Bauch- und Beckenraum auf. Darüber hinaus sind aber auch die Eierstöcke nicht vor dieser Krankheit geschützt. Somit kann die Endometriose auch eine Ursache für die Unfruchtbarkeit bei Frauen sein.

Die Ursache ist unklar

Bisher kann nicht eindeutig gesagt werden, wie und warum die Endometriose entsteht. Aus diesem Grund besteht auch keine Option der ursächlichen Behandlung oder der Vorbeugung. Weiterhin ist die Endometriose die zweithäufigste  gynäkologische Erkrankung bei Frauen. Zwischen der Pubertät und der Wechseljahre erkranken vier bis zwölf Frauen an Endometriose. Jährlich leiden etwa 40.000 Frauen an der Krankheit.

Regelmäßige Untersuchungen helfen

Auch wenn gegen die Endometriose keine vorbeugenden Maßnahmen getroffen werden können, sind die regelmäßigen Untersuchungen beim Frauenarzt sehr wichtig, um die Krankheit frühzeitig erkennen zu können. Jede Frau sollte mindestens zwei Mal im Jahr zu einer gynäkologischen Untersuchung gehen. Auf diese Weise können auch andere Krankheiten früher erkannt werden und entsprechend behandelt werden.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.