Finanzen & Recht

SCHUFA-Auskunft über das Internet erledigen

Insbesondere wenn es darum geht, online eine Bestellung aufzugeben, kommt es nicht selten vor, dass diese mit Hinweis auf eine negative Bonität nicht ausgeführt wird. Schuld an der oftmals abschlägig beurteilten Bonität sind Negativeinträge bei der SCHUFA. Diese Einträge sind, wie zahlreiche Verbraucherschützer immer wieder feststellen, oftmals nicht korrekt. Relativ häufig kommt es vor, dass falsche Auskünfte an die SCHUFA weitergegeben werden. Die Betroffenen stellen diese künstlich und auf falscher Rechtsgrundlage beruhende negative Bonität jedoch oftmals erst bei einer Bestellung im Internet oder einem Kreditantrag bei einer Bank fest.

Hierbei wird den völlig überraschten Betroffenen mitgeteilt, dass ihre Kreditanträge oder ihre Bestellung negativ beschieden wurden. Als Grund wird dann eine negative SCHUFA-Auskunft angegeben. Die Kreditwürdigkeit wird in Deutschland dabei in erster Linie durch die SCHUFA definiert.

Die SCHUFA speichert hierbei zentral Daten von Vertragsbeziehungen zwischen Händlern, Banken und Kunden. Dabei werden auch Kündigungen seitens einer Bank oder eines Mobilfunkunternehmens der SCHUFA mitgeteilt. Diese Kündigungen fließen dann als Negativmerkmale in die SCHUFA-Auskunft ein. Oftmals gingen jedoch Rechtsstreitigkeiten einher, die im Nachhinein durch den Kunden vor Gericht gewonnen wurden.

SCHUFA-Auskunft kann von jedem selbst eingefordert werden

Trotzdem bleibt die Auskunft bei der SCHUFA zunächst negativ. Da die Betroffenen von der negativen Bonität oftmals überhaupt nichts wissen, ist es vor Vertragsabschluss mit einem Mobilfunkunternehmen oder vor Antragstellung für einen Kredit wichtig, über die Einträge bei der SCHUFA Kenntnis zu besitzen. Gerade dann, wenn falsche SCHUFA-Auskünfte vorhanden sind, lassen sich diese oftmals vor dem angestrebten Mobilfunkvertrag oder dem gewünschten Kredit korrigieren. Hierbei kann eine SCHUFA-Auskunft von jedem selbst gestellt werden. Die SCHUFA ist zur Auskunft über die bei ihr gespeicherten Daten gesetzlich verpflichtet.  Für das Vorgehen bie der Beantragung einer Auskunft gilt: eine Schufa-Auskunft online anfordern,  ist dabei vielfach einfacher als per Post. Hierbei wird über ein Online-Formular die SCHUFA-Auskunft angefordert.

Besonders Selbstständige sollten auf positive Bonität bedacht sein

Gerade für Freiberufler und kleine Unternehmen ist es besonders wichtig auf eine positive Bonität zu achten. Da im täglichen Wirtschaftsverkehr falsche Bonitätsauskünfte vorkommen können, sollte die SCHUFA-Auskunft regelmäßig abgefragt werden. Aber auch für Privatleute ist es, insbesondere im Hinblick auf die Beantragung von Konsumentenkrediten oder bei der Absicht ein Haus zu bauen, wichtig, eine gute Bonität zu besitzen. Die SCHUFA ist dazu verpflichtet, falsche Auskünfte umgehend zu korrigieren. Da viele Betroffene jedoch über die falschen Auskünfte keine Kenntnis besitzen, kommt es nur selten zu Korrekturen. Deshalb sollte regelmäßig eine SCHUFA-Auskunft online angefordert werden. Experten raten dazu, mindestens jährlich oder alle zwei Jahre die SCHUFA-Auskunft einzuholen. Wer diese online abfragt, erhält nicht nur schnell die benötigten Auskünfte, sondern spart auch Zeit im Hinblick auf eine schnelle Korrektur falscher Auskünfte bei der SCHUFA.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.