Lifestyle

„Sherlock“ bald als Kino-Film?

Die TV-Serie „Sherlock“ ist nicht nur bei deutschen Fans sehr beliebt. Dennoch reichen die 90 Minuten Laufzeit den Fans einfach nicht aus.

Drei Folgen pro Staffel können das Krimiherz nicht ganz befriedigen.

Doch vielleicht gibt es eine gute Nachricht. „Sherlock“ soll schon bald auf die Kinoleinwand kommen.

Steven Moffat will Kinofassung von „Sherlock“

In einem Interview sagte Steven Moffat, dass eine Leinwandadaption durchaus noch möglich ist. Dabei ist dieses Unterfangen nicht so ganz einfach. Bei einer Serie, die 10 bis 20 Folgen mit je einer Länge von 20 Minuten pro Staffel besitzt, wäre es für die Produzenten kein Problem, die TV-Helden auch mal auf die Leinwand zu schicken, um ein Abenteuer zu erleben.

„Sherlock“ ist anders

Bei „Sherlock“ liegt der Fall aber ein wenig anders. Denn hier haben die Episoden eine Laufzeit von 90 Minuten und es gibt pro Staffel nur drei Folgen. Aufgrund der langen Laufzeit ist somit eine einzelne Folge schon eine Art Spielfilm. Dennoch will sich Steven Moffat nicht entmutigen lassen.

Kooperation mit Mark Gatiss

Mark Gatiss ist nicht nur der Co-Schöpfer der Serie, sondern auch der Darsteller von Sherlocks Bruder Mycroft Holmes. Gatiss und Moffat verhandeln derzeit über einen Spielfilm. Dennoch liegt der Fokus aller Beteiligten nun erst einmal auf der dritten Staffel der Sherlock-Serie. Denn diese ist bereist geplant.

Die vierte Staffel in Arbeit

Zur vierten Staffel wird bereits tatkräftig an den Drehbüchern gearbeitet. Und auch die Zeitpläne der Schauspieler sollen effektiv genutzt werden. Doch genau dieses könnte jetzt etwas schwierig werden. Denn Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch und Martin Freeman haben in der letzten Zeit mehr als genug zu tun.

Benedict darf nicht berühmt werden

Steven Moffat liegt die Serie „Sherlock“ sehr am Herzen. In einem Interview im Rahmen der Pressetour der Television Critics Association sagte er: “Ben Stephenson, der Kopf der Serie bei der BBC, hat Sherlock für die nächsten 50 Jahre in Auftrag gegeben. […] Ja, es wird weitergehen, bis Benedict zu berühmt wird“

Arbeitspensum in 2013 erreicht

Doch Benedict Cumberbatch hat bereits im letzten Jahr sein Arbeitspensum und auch die Steigerung seines Bekanntheitsgrades mehr, als erreicht. So wirkte der Schauspieler unter anderem in den Filmen: Star Trek Into Darkness, Inside Wikileaks – Die fünfte Gewalt, Im August in Osage County und Der Hobbit: Smaugs Einöde mit.

Steven Moffat – Ein Genie für Serien-Fans

Steven Moffat ist nicht nur der Schöpfer von „Sherlock“. Auch viele weitere Serien gehen auf das Konto des Erfolgsdrehbuchautors. Darunter „Doctor Who“ oder „Coupling – Wer mit wem?“ Mit der Mini-Serie „Jekyll“ brachte Moffat nicht nur eine alte Geschichte im neuen Gewand auf den Bildschirm, sondern schuf ein TV-Erlebnis der besonderen Art.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.