Lifestyle

Shia LaBeouf – Nicht berühmt, aber im Rampenlicht?

Shia LaBeouf sorgt derzeit für jede Menge Aufruhr. Fast jede Woche liefert er derzeit ein weiteres Ärgernis oder bringt die Menschen mit seinem Verhalten dazu, den Kopf zu schütteln.

Der einstige Disney- und „Transformers“-Star sorgt bei seinen Fans für Unverständnis. Bei der Berlinale lieferte er eine Vorstellung, die so manchen vor den Kopf stieß. 

Auffallen um jeden Preis?

Es gibt Stars, von denen hört man regelmäßig, wenn sie den nächsten großen Hit produzieren und es gibt Stars, die fallen notorisch auf, weil sie sich Dinge erlauben, über die man als Normalsterblicher nur den Kopf schütteln kann. Ein Skandal jagt den anderen.

Schaut man in den Bereich Musik, macht hier vor allem Teenie-Schwarm Justin Bieber mehr und mehr negative Schlagzeilen. Wirft man einen Blick in die Sparte Film, kann ihm Shia LaBeouf so langsam den Rang ablaufen.

Aus den Kinonews konnte man sich LaBeouf schon lange nicht mehr wegdenken. Erst recht nicht, nachdem er mit „Disturbia“, der „Transformers“-Reihe und „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ internationalen Ruhm erlangte und nahezu jedem Kinogänger ein Begriff war.

Die negativen Schlagzeilen, die er jetzt produziert, beschränken sich allerdings nicht mehr nur auf die ein oder andere negative Filmkritik, sondern auf sein unerklärliches Verhalten.

Shia LaBeouf – Er ist nicht länger berühmt

Erst recht bei der diesjährigen Berlinale sorgt er für Aufsehen und stößt so manchen vor den Kopf.

Gerade mit seiner jüngsten Aktion, als er zur Premiere des Filmes „Nymphomaniac“ mit einer Papiertüte über den Kopf gestülpt als erster Schauspieler auf dem roten Teppich erschien, schaffte er es, alle Anwesenden zu überraschen. Auf der Tüte stand geschrieben „I Am Not Famous Anymore“, also zu Deutsch „Ich bin nicht mehr berühmt“.

Wenn er nicht mehr berühmt sein möchte, hat sich LaBeouf jedoch die falsche Strategie ausgesucht, denn im Rampenlicht steht er nun mehr denn je zuvor – und erntet viele böse Kommentare. Denn bereits am selben Tag war er vormittags nach nur einer Frage aus der Pressekonferenz gestürmt, nachdem er diese mit einem Zitat des französischen Fußballspielers Eric Cantona beantwortet hatte, so auch die Nachrichtenseite CNN.

Vom Plagiat zum Wortgefecht

„I Am Not Famous Anymore“. Die gleichen Worte schreibt er nun mehr seit Tagen auf seinem Twitter-Account – und das als einziges, während er zuvor bereits den ein oder anderen besorgniserregenden Kommentar verfasste.

Aufgekommen ist die Diskussion vor allem, nachdem er für sein eigenes Projekt Daniel Clowes Grafik-Novelle „Justin M. Damiano“ plagiiert hatte, ohne den Künstler als Quelle seiner Inspiration zu nennen

Anschließend entschuldigte er sich mit einem Banner, das er per Flugzeug hatte in die Luft ziehen lassen, und per Twitter. Dabei erwähnte er zudem, sich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen zu wollen und lieferte sich unter anderem ein Wortgefecht mit Comedy-Ikone Jim Carrey, das Aufsehen erregte.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.