Sport

Skandal in Spanien: Santander Spieler boykottieren Pokalspiel

Bereits vor der Pokal-Partie hatten die Spieler des spanischen Drittligisten offen mit Boykott gedroht. Jetzt haben sie ihren Worten Taten folgen lassen. Durch ihr Verhalten sorgten die Spieler für einen Abbruch des Pokalspiels gegen Real Sociedad San Sebastian.

Abpfiff direkt nach dem Anpfiff

Wegen ausstehender Gehaltszahlungen traten die Spieler kurzerhand in dem Pokalspiel in den Streik. Sie zeigten einfach keinerlei Gegenwehr und standen teilnahmslos auf dem Platz. So wurde das Pokalspiel schon kurz nach dem Anpfiff wieder abgepfiffen. Dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig als die Spieler wieder in die Kabine zu schicken.

Kurz zuvor hatte Santanders Kapitän Mario Fernandez den Schiedsrichter unterrichtet, dass sein Team das Viertelfinal-Rückspiel gegen den Erstligisten boykottieren wird.

Erster 20-Sekunden Boykott gegen UD Almeria

Bereits seit September 2013 warten die Spieler von Racing Santander auf ihre Gehälter. Mehrfach hatte der Vereinspräsident des hoch verschuldeten Vereins, Angel Lavin, versprochen die Gehälter zu bezahlen. Doch geändert hat sich nichts und so endete die missliche Lage des Vereins in dem Spieler-Boykott des Pokalspiels. Und Spanien ist um einen Skandal reicher.

Die Spieler baten in einer Erklärung um Verständnis und verwiesen darauf, dass inzwischen die wirtschaftliche Lage mehrerer Profis äußerst angespannt sei.

Wirtschaftliche Situation der Spieler prekär

Santander hatte das Hinspiel in der Copa del Rey bereits mit 1:3 verloren. Der finanziell stark angeschlagene Verein spielte bis vor zwei Jahren selbst noch in der Primera Division. In den ersten beiden Pokalrunden konnte der Klub aus dem Norden Spaniens immerhin noch die Erstligisten FC Sevilla und UD Almeria ausschalten.

Bereits beim Spiel gegen Almeria hatten Spieler von Santander für Aufsehen gesorgt, als sie wegen der Missstände im Klub die ersten 20 Sekunden der Partie einfach stehen blieben. Wütende Racing-Fans stürmten zur gleichen Zeit die Vorstands-Loge.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.