Newsticker

SPD: Stegner sendet bei Lanz geheime Signale an Merkel

Der schleswig-holsteinische SPD-Vorsitzende Ralf Stegner war diese Woche zu Gast in der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“. Der Moderator Lanz konnte dabei Stegner gleich zwei Informationen abtrotzen. Eine immer wieder diskutierte und nun endlich aus erster Hand von Stegner dementierte Information und eine durch Körpersignale gesendete Botschaft, wurde dabei Stegner entlockt.

Stegner war definitiv nicht der „Heide-Mörder“

So wurde Stegner zum Abschluss der Show gefragt, ob er der „Heide-Mörder“ gewesen sei. Die ehemalige Ministerpräsidentin von Schleswig-Holstein, Heide Simonis, wurde bei der Wahl in insgesamt vier Wahlgängen von einem Mitglied der eigenen Fraktion nicht gewählt. Stegner geriet immer wieder in Verdacht, diese Person gewesen zu sein. Bei Lanz stellte Ralf Stegner eindeutig klar, dass er Heide Simonis in allen Wahlgängen stets gewählt hatte. Dadurch konnte das Gerücht ein für allemal aus der Welt geschafft werden. Angesprochen auf eine mögliche große Koalition sendete Stegner eindeutige, aber nicht verbal geäußerte Signale in Richtung Merkel. Verbal widersetzte sich Stegner dem Gedanken an eine Große Koalition. Vielmehr solle am ehesten die Basis über diese Möglichkeit entscheiden, so Stegner. Im Gegenteil, Stegner sendete verbal eher Gegenargumente zu einer Großen Koalition aus.

Ausschluss einer Koalition mit den Linken ein Fehler?

Zudem kritisierte Stegner die „Ausschließeritis“ in Richtung der Linkspartei. Allerdings verwies der schleswig-holsteinische SPD-Vorsitzende darauf, dass nach der Wahl nicht anders gehandelt werden könne als vor der Wahl angekündigt wurde. Ansonsten würde die SPD vor dem Wähler unglaubwürdig dastehen, so Stegner weiter. Allerdings dürfe dieser Fehler, (gemeint ist ein Ausschluss einer Koalition mit der Linkspartei nie wieder stattfinden, so Ralf Stegner weiter. Trotz der Kritik an einer Großen Koalition verwies Stegner darauf, dass am Ende wohl kein Weg daran vorbei gehen würde. Allerdings war dies auch an der Körpersprache Stegners abzulesen.

Geheime Signale in Form der Merkel-Raute?

War Stegner verbal gegen die Große Koalition sendete er bei Markus Lanz nonverbal eindeutige Signale in Richtung Merkel. Ob Merkel die Signale wahrgenommen hat, bleibt allerdings abzuwarten. Genau genommen hat Stegner die Merkel-Raute mehrfach kopiert und medienträchtig in Szene gesetzt. Ob dies als Geheimbotschaft in Richtung Merkel zu verstehen war oder ob Stegner einfach nur ähnliche Charaktereigenschaften  wie Merkel besitzt und daher die Körperssparche kopiert , darf derweil gerätselt werden.

Vielleicht hatten sowohl die SPD als auch die CDU im Geheimen verabredet, die Raute zu machen, um der Großen Koalition insgeheim bereits eine Zustimmung zu geben, trotz verbaler Gegenäußerungen. Vielleicht war es auch nur Zufall. In jedem Fall rätseln die Medienwelt und zahlreiche Psychologen darüber, was die Merkel-Raute bedeuten mag. Nun gibt es die Stegner-Raute dazu. Wenn dies nicht für die Große Koalition spricht.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.