Versicherung & Vorsorge

Stiftung Warentest Finanztest: PKV Tarifwechsel bringt 100-500 €/Monat

Die Stiftung Warentest bzw. die Verbraucherzeitschrift Finanztest empfehlen einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung nach den Beitragserhöhungen in 2012. Kunden, welche einen Tarifwechsel bei ihrem PKV-Versicherer durchführen, können dadurch zwischen 100 und 500 Euro monatlich einsparen. Dies ergab eine Umfrage unter Lesern der Finanztest. Der Wechsel in einen anderen PKV Tarif klappte jedoch nur in jedem siebten Fall reibungslos, so die Umfrageergebnisse. Viele Kunden hatten jedoch bei dem Tarifwechsel seitens ihres Krankenversicherers keine Hilfe zu erwarten. Im Gegenteil, vielfach verweigerte die private Krankenversicherung einen eigentlich berechtigten Tarifwechsel.

Tarifwechsel innerhalb der PKV: §204 Versicherungsvertragsgesetz als Rechtsgrundlage

Das Recht zu wechseln hat jeder Kunde nach Bekanntgabe einer Beitragserhöhung seitens des PKV-Versicherers. Dieses Wechselrecht ist sogar gesetzlich im § 204 des Versicherungsvertragsgesetz geregelt. Die Altersrückstellungen bleiben dabei erhalten. Auch alle anderen Rechte, welche der Versicherte gegenüber seinem Versicherer vorher hatte, bestehen fort. Die Versicherungsunternehmen wollen jedoch dem Kunden oftmals erklären, dass die Altersrückstellungen wegfallen oder das ausgerechnet bei diesem Kunden ein Wechsel der PKV nicht möglich sei. Durch derartige Einwände des Krankenversicherers sollten sich die Kunden jedoch nicht einschüchtern lassen. Das Wechselrecht muss dem Kunden seitens des Versicherers sogar mit der Beitragserhöhung schriftlich mitgeteilt werden. Bei Kunden über 60 Jahren muss das Versicherungsunternehmen sogar Alternativen benennen und angeben, wie hoch die Beiträge dann sind.

Finanztest: Private Krankenversicherungen versagen Tarifwechsel

Vielfach argumentieren die privaten Krankenversicherungen, dass bei einem Tarifwechsel eine neuerliche Gesundheitsprüfung notwendig sei. Dieses Argument gilt hingegen nur in ganz wenigen Fällen. Eine Gesundheitsprüfung fällt nämlich nur bei einer Mehrleistung gegenüber dem bisherigen Leistungsumfang an. Grundsätzlich haben die Kunden also das Recht mit ihrem ursprünglich bei Vertragsschluss bestehenden Gesundheitszustand in einen anderen Tarif zu wechseln. PKV-Kunden haben insbesondere bei einer lange bestehenden Versicherungsdauer die Möglichkeit durch einen Tarifwechsel merkliche Summen einzusparen, Finanztest hat unter den Lesern eine Summe zwischen 100 bis 500 Euro monatlich ausgemacht. Vielfach muss der Krankenversicherung Wechsel nicht einmal mit einer Leistungseinschränkung verbunden sein.

Ratgeber Stiftung Warentest: Finanztest mit Tipps zum PKV Tarifwechsel

Indem der Kunde schriftlich nach einem Tarifwechsel gemäß § 204 Versicherungsvertragsgesetz fragt und um schriftliche Antwort bittet, setzt er den Versicherer zudem in rechtlichen Zugzwang. Durch Beratungsangebote, entweder durch unabhängige Versicherungsberater oder durch Verbraucherzentralen kann der PKV-Kunde zusätzliche Informationen über seine Rechte erlangen. Zudem sollte der gewählte PKV Tarif einem Vergleich unterzogen werden. Sollte sich der Versicherer weigern eine Antwort zu geben oder sich weigern einen Tarifwechsel durchzuführen, kann sich der PKV-Kunde bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder beim Ombudsmann der Privaten Krankenversicherung beschweren. PKV-Versicherte haben also eine Menge Möglichkeiten zu ihrem Tarifwechselrecht zu gelangen.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.