Gesundheit

Studie: Büroarbeit schadet Skelett und Muskulatur

Wer täglich im Büro sitzt, ist kaum größeren Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Eine Feststellung, die nach Meinung vieler Experten an der Realität leider sehr weit vorbeigeht. Denn auch die Tätigkeit im Büro kann zu Schädigungen im Bereich von Muskulatur und Skelett führen. Besonders betroffen sind in diesem Zusammenhang Rücken, Schultern, Arme und Hände.

Fehlhaltungen führen zu Problemen

Generell gelten vor allem Berufe, in denen Arbeitnehmer schweren körperlichen Belastungen ausgesetzt sind, als Risikogruppe für Leiden, die mit dem Bewegungsapparat – sprich Muskeln und Skelett – im Zusammenhang stehen. Eine Tatsache, die Mediziner bestätigen können. Allerdings sind es gerade im Büro versteckte Risiken, welche zu Krankheiten führen können. Wo sehen Experten aber die größten Gefahren für Beschäftigte, die vor allem im Sitzen arbeiten?

Wie aus einer Studie der BAUA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) hervorgeht, sind es vor allem Nacken, Schulter, Ellenbogen, Unterarm und Handgelenk, welche besonders oft zu Beschwerden führen. Hintergrund ist die oft starre Haltung über einen längeren Zeitraum, welche zum Problem werden kann – etwa wenn lange am Bildschirm gearbeitet werden muss.

Folgen starrer Körperhaltung

Wie sehen die Folgen arbeitsbedingter Fehlhaltungen im Büro aus? Mediziner werden in diesem Bereich häufig mit Rückenschmerzen, Verspannungen des Nacken- und Schulterbereichs, Kopfschmerzen sowie immer wieder mit Muskelverkürzungen oder Entzündungserscheinungen konfrontiert. Aus Sicht vieler Experten ist es daher nötig, den Büroarbeitsplatz bewegungsfreundlich umzugestalten.

So ließ sich mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch, einem Drucker nicht in unmittelbar greifbarer Nähe oder einem schnurlosen Telefon einiges an Bewegungsfreundlichkeit erreichen. Zudem müssen die Mitarbeiter darin geschult werden, wie eine rückenfreundliche Sitzhaltung usw. aussieht.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.