Konjunktur

Teure Discounter

Wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet, haben die Lebensmitteldiscounter Lidl und Aldi im Jahr 2011 ihre Preise zum Teil deutlich erhöht. Im Durchschnitt stiegen die Preise um bis zu 4,5 Prozent, so das Magazin auf Berufung der Analysedaten des Marktforschungsinstituts GfK.

Marktanteile der Discounter ging um 0,2 Prozent zurück

Im gesamten Lebensmittelbereich stiegen die Preise im gleichen Zeitraum hingegen nur um 2,8 Prozent. In den übrigen Supermärkten sogar nur um 2,1 Prozent. Insbesondere erhöhte Rohstoffpreise wurden als Kostensteigerungsfaktor ausgemacht, sodass Marktforschungsinstitut. Die Folge der Preiserhöhung war ein Verlust der Marktanteile. So sank der Anteil der Discounter um insgesamt 0,2 Prozentpunkte auf nunmehr 43,4 Prozent. Die Kunden wechselten im Zuge der Preissteigerungen vielfach den Anbieter. Insbesondere Aldi musste aufgrund der Preiserhöhungen Federn lassen. Sowohl Aldi Nord als auch Aldi Süd mussten im zweiten Jahr in Folge Umsatzeinbußen hinnehmen. Im Jahr 2008 betrug der Anteil der Discounter am gesamten Lebensmittelspektrum noch rund 44,5 Prozent.

Kunden kehren zu Markenanbietern zurück

Es hat den Anschein, als würden die Kunden im Zuge einer besseren Lohnstruktur vermehrt zu Anbietern mit mehr Auswahl und somit zu den Markenanbietern zurückkehren. Es bleibt abzuwarten, ob im Rahmen einer Abschwächung der Konjunktur der Anteil der Discounter wieder ansteigt. Experten sehen zudem das zunehmende Angebot von Discountprodukten in den konventionellen Supermärkten als einen Grund für den Rückgang der Marktanteile der herkömmlichen Discounter an.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.