Wissenschaft

Tokio: Großes Erdbeben in der Millionenmetropole- innerhalb von vier Jahren

Wissenschaftler der Universität Tokio haben für den Großraum Tokio ein großes Erdbeben innerhalb der nächsten vier Jahre vorrausgesagt, die Millionenmetropole Tokio zählt mit 35 Millionen Einwohner zu den dicht besiedelsten Gebieten auf der Welt. Nach dem verheerenden Erdbeben vom 11. März des vergangenen Jahres in der Präfektur Fukushima sind die Menschen in Japan äußerst sensibilisiert. Die Vorraussage der Wissenschaftler gibt eine 75 prozentige Wahrscheinlichkeit für ein Erdbeben mit einer Stärke größer als 7,0 auf der Richter-Skala vor.

Erdbebenvorraussage- geht das?

Die Wissenschaft hat schlüssige Erklärungen für die Entstehung von Erdbeben und deren Ursachen gefunden, doch eine Vorhersage ist noch nicht genau möglich. Auch für die Millionenmetropolen Istanbul und Los Angeles „erwarten“ die Wissenschaftler große und verheerende Erdbeben, diese sind längst „überfällig“. Diese werden ganz sicher kommen, doch wann genau bleibt vorerst verschlossen.  Im Erdbebenland Japan, genau auf dem so genannten Pazifischen Feuerring gelegen und auf insgesamt vier Erdplatten (Nordamerikanische, Eurasische, Philippinische und Pazifische Platte) verteilt oder angrenzend, sind Erdbeben nicht außergewöhnliches. Doch nach dem verheerenden Erdbeben (und dem darauffolgenden Tsunami) des vergangenen Jahres ist man nun in Japan wesentlich sensibler im Umgang. Bislang hatte die japanische Regierung eine Wahrscheinlichkeit von 70 % auf die nächsten 30 Jahre für ein großes Erdbeben im Großraum Tokio verkündet, doch Wissenschaftler des renommierten Earthquake research Institute befürchten, dass das Erdbeben wesentlich früher eintreten wird.

Warum Tokio?

Seit dem Erdbeben vom 11. März konnten Wissenschaftler zunehmende Aktivitäten in der Erdkruste unter der Region Tokio feststellen. Sie verglichen dabei die bislang gesammelten Daten der letzten 400 Jahre und errechneten die Wahrscheinlichkeit für ein Erdbeben. Das letzte große Erdbeben in Tokio ereignete sich 1923, das Große Kanto-Erdbeben mit einer Stärke von 7,9 auf der Richterskala zerstörte einen Großteil der Stadt, bedingt durch das Beben und dessen Folgewirkungen (vor allem Brände) starben damals mehr als 140.000 Menschen. Doch auch 1855 ereignete sich ein Großbeben in Tokio, genauso wie anno 1703. Im Schnitt bebt die Erde unter Tokio alle 70 Jahre, rein rechnerisch wäre damit ein Erdbeben überfällig. Auch wenn die Tokioter „erbebengewohnt“ sind, bei einem großen Erdbeben werden Opferzahlen von tausenden Menschen erwartet, wiewohl die Architektur, die Bauweise und vor allem städtebautechnische Maßnahmen (Evakuierungsflächen, Katastrophenplan, selbst im Schulunterricht werden Kinder auf ein mögliches Beben vorbereitet) die mögliche Opferzahl senken soll. Das große Erdbeben in Tokio, es wird kommen, die Frage ist nur, wann?



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.