Politik

Toronto: Bürgermeister Rob Ford außer Rand und Band

Der Bürgermeister von Toronto, Rob Ford, wurde vom Stadtrat entmachtet. Der Stadtrat von Toronto stimmte dafür, den Etat des Bürgermeisters deutlich zu kürzen. Nachdem von den Zuschauerrängen Schmährufe in Richtung des Bürgermeisters drangen, drehte dieser durch und rannte ein Mitglied des Stadtrats um. Auch verbal scheint der Bürgermeister außer Rand und Band zu sein.

So sagte Rob Ford in Richtung politischen Gegner: “Bei der nächsten Wahl wird es offenen Krieg geben und ich werde alles in meiner Macht stehende tun, um euch zu schlagen.“ Dem vorausgegangen war die Beschneidung des Etats des Bürgermeisters. Seit dem Jahr 2010 ist Ford in der ostkanadischen Stadt Toronto Bürgermeister.

60 Prozent des Etats von Rob Ford wurde durch Stadtrat gekürzt

Während in anderen Kommunen die Bürgermeister ihrer regulären Arbeit nachgehen, macht Rob Ford vor allem durch Skandale Schlagzeilen. Der Stadtrat hat nun beschlossen, den Exekutivausschuss der Stadt nicht mehr in die Hand von Ford zu legen. Außerdem wurden dem Bürgermeister 60 Prozent des Etats gekürzt. Der stellvertretende Bürgermeister übernimmt zudem die Mitarbeiter und hat für Notfallsituationen die Entscheidungskompetenz übertragen bekommen.

Skandal reiht sich an Skandal

Obwohl der amtierende Bürgermeister von Toronto nicht entlassen werden kann, bleibt diesem nunmehr nur noch ein rein repräsentativer Charakter. Die Zeitung “Globe and Mail“ schrieb in diesem Zusammenhang auch, dass “Rob Ford nur noch Bürgermeister heißen würde.“ Die Skandale traten dabei in Etappen ans Tageslicht.

Zunächst tauchte im Mai 2013 ein Video auf, wo der Bürgermeister offenbar Crack rauchte. Zudem gesellen sich Vorwürfe dazu, dass der Bürgermeister im betrunkenen Zustand Auto gefahren sei und Partys veranstaltet, habe auf denen Alkohol getrunken und Kokain zu sich genommen wurde.

Bürgermeister entschuldigte sich bei Pam McConnell

Das bemerkenswerte in diesem Zusammenhang ist, dass die Partys offenbar im Rathaus der Stadt stattfanden. Zudem soll der Bürgermeister eine Mitarbeiterin sexuell belästigt haben. Bei der Stadtratsitzung, in der Rob Ford die Befugnisse entzogen wurden, ging das Temperament mit dem Bürgermeister durch. Er rannte die Stadträtin Pam McConnell um, weil er sich durch Zuschauerrufe provoziert fühlte und in Richtung der Zuschauer rannte. Später entschuldigte er sich jedoch bei der Stadträtin.

Rob Ford in Bevölkerung immer noch sehr beliebt

Der Bürgermeister indes will nicht zurücktreten, ganz im Gegenteil. Er hat offenbar noch größere Ambitionen. So teilte er dem TV-Sender “Fox“ mit, dass er eines Tages Premierminister von Kanada werden wolle. In diesem Zusammenhang ist bemerkenswert, dass der entmachtete Bürgermeister in der Bevölkerung aber offenbar noch über große Sympathien verfügt. Experten gehen sogar davon aus, dass er bei der nächsten Bürgermeisterwahl im Oktober 2014 durchaus reelle Chancen auf eine Wiederwahl haben könnte.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.