Wissenschaft

Übergewicht: aktuelle Studie und Statistik zur neuen Volkskrankheit

Ernährungsexperten und Ärzte schlagen seit Jahren Alarm – Übergewicht und Adipositas scheinen zu einer neuen Volkskrankheit zu werden. Wie jetzt das Fachblatt „The Lancet“ berichtet, sind bereits weltweit rund zwei Milliarden Menschen entweder von Übergewicht oder Fettleibigkeit betroffen. Die Langzeitfolgen einer solchen Entwicklung können fatal sein. Was Experten immer wieder kritisieren, ist die Untätigkeit der Politik, wenn es um die Ernährung geht.

Übergewicht als weltweites Phänomen

Der Artikel in „The Lancet“ stützt sich auf eine Studie aus Australien. An der University of Melbourne haben Wissenschaftler im Rahmen einer Studie zum Thema Übergewicht und Fettleibigkeit errechnet, dass rund 1,5 Milliarden Menschen rund um den Globus allein an Übergewicht leiden. Eine weitere halbe Milliarde sei bereits adipös. Hinzuzurechnen sind darüber hinaus ca. 170 Millionen Kinder, die unter Übergewicht und Fettleibigkeit leiden.

Aufsummiert ergibt sich eine Zahl von mehr als zwei Milliarden Menschen, die entweder unter Adipositas leiden oder übergewichtig sind. Durch die Tatsache, dass die Fallzahlen seit Jahren zunehmen, gewinnt die Studie zudem an Brisanz. Besonders von den Erscheinungen einer falschen Ernährung betroffen sind Länder in Europa und Nordamerika.

Deutliche regionale Unterschiede

Die Studie der Wissenschaftler beschäftigte sich allerdings nicht nur mit der generellen Verteilung von Übergewicht und Fettleibigkeit rund um den Globus. Auch regionale Feinheiten arbeiteten die Wissenschaftler heraus. So stellte man die USA und Japan gegenüber, mit dem Ergebnis, dass Übergewicht – trotz ähnlicher Technisierung usw. – in Japan eine eher untergeordnetere Rolle spielt.

Aus Sicht der Experten muss trotzdem weltweit gehandelt werden, denn Übergewicht und Fettleibigkeit gelten als die größten vermeidbaren Risiken für die Gesundheit. So sind überflüssige Pfunde unter anderem Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Gelenkerkrankungen usw.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.