Finanzen & Recht

Unister im Fokus der Staatsanwaltschaft -ab-in-den-urlaub in die JVA?

Prominente Zeitgenossen wie Michael Ballack und Reiner Calmund werben für ab-in-den-urlaub.de und fluege.de. Nun ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft gegen den Betreiber dieser und weiterer Internetplattformen. Das Unternehmen Unister geriet vor kurzem in den Fokus der Öffentlichkeit, als das Magazin “ Computer Bild“ seine Rechercheergebnisse der Öffentlichkeit präsentierte.

Demnach geht bei dem Unternehmen offenbar nicht alles mit rechten Dingen zu. Aufgrund einer anonymen Anzeige hat sich dieser Verdacht nunmehr offenbar erhärtet. Für das in Leipzig ansässige Unternehmen, welches auch unter anderem die Internetplattform „geld.de“ über ein Tochterunternehmen betreibt, arbeiten etwa 1500 Mitarbeiter. Der Verdacht der Staatsanwaltschaft bezieht sich auf etwaige Steuerhinterziehung sowie einen Verstoß gegen das Versicherungsaufsichtsgesetz.

Acht Mitglieder der Führungsetage im Fokus der Generalstaatsanwaltschaft

Die Generalstaatsanwaltschaft hat insgesamt 20 Objekte von Unister in Dresden, Leipzig, Hamburg Stralsund und anderen Städten durchsucht. Dies sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden gegenüber der Nachrichtenagentur afp. Der Verdacht der Staatsanwaltschaft erstreckt sich auf insgesamt acht Mitglieder der Führungsetage des Unternehmens.

So soll die Geschäftsführung unbefugterweise einen Schutz gegen etwaige Stornierung auf den Internetseiten angeboten haben. Dies jedoch dürfen nur Versicherungsunternehmen. Weil Unister jedoch keinen Status als Versicherungsunternehmen habe, hätte es auch keine Genehmigung hierfür gehabt.

Schaden in Millionenhöhe entstanden?

Durch den Stornierungsschutz hat das Unternehmen offenbar erhebliche Einnahmen erzielt, auf die Versicherungssteuer zu zahlen gewesen wäre. Aus diesem Grunde ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Derweil wurden zwei Führungskräfte des Unternehmens festgenommen. Dies sagte Wolfgang Klein von der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden gegenüber der Nachrichtenagentur dapd.

Insgesamt wird gegen acht Führungsmitglieder wegen einer unbefugten Geschäftstätigkeit und des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt, so Klein gegenüber der Presse. Derweil geht die Generalstaatsanwaltschaft von einem Schaden in Höhe von einer Million Euro aus. Sollten sich die Anschuldigungen gegen die Beschuldigten erhärten, drohen diesen Geldstrafen und bis zu fünf Jahren Haft. Die Ermittler haben bei den Durchsuchungen Akten und Computerdateien beschlagnahmt.

Unternehmenssprecher wollte Anschuldigungen nicht kommentieren

Die Auswertung dürfte nun einige Zeit in Anspruch nehmen. Das Unternehmen selbst gab derweil keine Erklärung zu den laufenden Ermittlungen ab. Ein Sprecher des Unternehmens Unister sagte gegenüber der Nachrichtenagentur dapd, dass die Anwälte die Vorwürfe derzeit prüfen würden. Die Razzia in den Firmen-Objekten begann am Dienstag um 8:30 Uhr. Zeitgleich wurden auch die Firmenzentrale in Leipzig und weitere Objekte durchsucht. Die Haftbefehle wurden offenbar erlassen, weil Flucht-und Verdunkelungsgefahr besteht, so die Ermittler. Die Beschuldigten sitzen derweil in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt in Dresden. Das Unternehmen Unister wurde im Jahr 2002 durch Thomas Wagner gegründet. Es beschäftigt Mitarbeiter in Leipzig, Hamburg, Dresden, Chemnitz, Jena, Stralsund, und Magdeburg.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.