IT & Internet

Vodafone: Hacker stiehlt zwei Millionen Kundendaten

Das Mobilfunkunternehmen Vodafone ist Opfer eines oder mehrerer Hacker geworden. Dabei wurden die Daten von zwei Millionen Kunden aus Deutschland illegal entwendet. Neben den Namen und Adressdaten der Kunden sollen auch Kontodaten entwendet worden sein.

Zudem wurden das Geburtsdatum und das Geschlecht der Kunden illegal abgefischt. Zwischenzeitlich teilte Vodafone in einer Pressemitteilung mit, dass der mit hoher krimineller Energie ausgeführte Angriff Insiderwissen notwendig mache. Demnach fand der Angriff tief in der IT-Infrastruktur von Vodafone statt. Das Unternehmen bat die Betroffenen in einer ersten Stellungnahme um Entschuldigung und bedauerte den Vorfall sehr.

Vodafone schreibt Betroffene persönlich an

Die von dem Datenklau betroffen Kunden werden derzeit von Vodafone in einem persönlichen Brief darüber informiert. Ob Daten gestohlen wurden, können Kunden auf der Internetseite von Vodafone überprüfen. Dort werden die Kunden dazu aufgefordert, ihre Bankverbindung einzugeben. Das System teilt dem Kunden dann mit, ob die eigenen Daten betroffen sind oder nicht. Mittlerweile fand eine erste Hausdurchsuchung bei einem möglichen Tatverdächtigen statt. Der oder die Täter sollen jedoch nach Angaben des Unternehmens keinen Zugang zu Passwörtern oder PIN-Nummern Mobilfunknummern oder Kreditkarten-Daten gehabt haben. Zudem weist das Unternehmen darauf hin, dass es für die Kriminellen so gut wie unmöglich sei, mit den gestohlenen Daten direkt auf die Konten der Betroffenen zuzugreifen.

Betroffene sollten Kontoauszüge regelmäßig überprüfen

Allerdings können die gestohlenen Daten für Hackerangriffe auf die einzelnen Kunden nützlich sein. So können die Täter beispielsweise Einzugsermächtigungen fälschen. Sollte dies bei den von dem Datenklau betroffen Kunden festgestellt werden, können diese aber innerhalb eines Zeitraums von sechs Wochen der Lastschrift widersprechen. Die vom Datenklau betroffenen Kunden sollten nun mehrmals in der Woche Ihre Kontoauszüge hinsichtlich illegaler Abbuchungen überprüfen, teilen Verbraucherschützer mit. Vodafone arbeitet seit dem Bekanntwerden des Angriffs mit den Justizbehörden eng zusammen. Das Unternehmen teilte ferner mit, das von dem Datenklau ausschließlich Deutschland betroffen sei. Andere Länder, in denen Vodafone Niederlassungen besitzt, seien von dem Datendiebstahl nicht betroffen, heißt es.

Telekom konnte Angriff abwehren

In der Vergangenheit geriet auch die Telekom in den Fokus von Hacker. Das Unternehmen konnte ein Angriff auf seine Systeme jedoch verhindern. Vodafone plant den Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland zu übernehmen. Ob im Zuge des nun erfolgten Angriffs auf die Systeme möglicherweise der Verkauf von Kabel Deutschland eine Hürde darstellt, ist zumindest nicht gänzlich ausgeschlossen. Insbesondere im Hinblick auf die Datensicherheit werden sich zahlreiche Kunden von Kabel Deutschland fragen, ob bei Vodafone ihre Daten noch sicher sind. Vodafone zählt zu den größten Mobilfunkbetreibern in Deutschland. Neben Mobilfunkanschlüssen bietet das Unternehmen auch Festnetzanschlüsse über IP-Telefonie an.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.