Gesundheit

Vogelgrippe Virus H5N1: Kanadierin stirbt nach Ansteckung in China

In Nordamerika ist nun eine Frau an der tödlichen Viruserkrankung durch die Vogelgrippe gestorben.

Dies weckt natürlich auch bei den Deutschen wieder die Angst, dass der H5N1-Virus sich bei uns ausbreiten kann.

Wie bereits vor einigen Jahren, als vor allem der Norden des Landes betroffen war.

Mitbringsel aus dem Urlaub

Die Kanadierin hatte eine schöne Zeit in China haben wollen. Doch bereits auf ihrer Rückreise klagte die Frau über Übelkeit. Sie kam direkt nach der Ankunft ins Krankenhaus. Dort verstarb sie wenige Tage später. Nun ist klar, dass sich die Kanadierin mit dem tödlichen Vogelgrippe-Virus infiziert hatte. Trotz des schrecklichen Vorfalls gehen die Behörden von einem Einzelfall aus.

Erster Fall in Nordamerika

Für Nordamerika ist es der erste Fall, bei dem ein Mensch an dem Vogelgrippe-Virus stirbt. Bereits Anfang des Jahres verstarb die Frau in einer Klinik, nachdem sie von einer China-Reise zurückgekehrt war.

Der dramatische Rückflug

Der 27. Dezember 2013 war der Tag, an dem sich die Kanadierin eigentlich wieder auf die Rückreise machen wollte. Doch bereits im Flugzeug klagte sie über starke Übelkeit. Die Frau war ansonsten gesund und wurde direkt nach ihrer Ankunft in Edmonton, der Hauptstadt der kanadischen Provinz Alberta, in ein Krankenhaus gebracht. Hier versuchten die Ärzte alles, um ihr zu helfen. Doch leider ohne Erfolg. Sie verstarb wenige Tage später.

Gesundheitsministerin gibt Entwarnung

Die kanadische Gesundheitsministerin Rona Ambrose gibt jedoch Entwarnung. Zwar wissen die Behörden noch nicht, wie und wo, sich die Frau infiziert hat, dennoch wird davon ausgegangen, dass es sich um einen Einzelfall handelt. Denn bisher sind auch keine weiteren Meldungen über Infizierungen oder Erkrankungen im Zusammenhang mit der Vogelgrippe bekannt.

Asien als Hauptland der Vogelgrippen

Meist haben Menschen, die sich mit dem Vogelgrippe-Virus infizieren, Asien besucht. Denn hier tritt der Virus am häufigsten auf. In Regel erfolgt die Übertragung durch den Kontakt mit Geflügel. Aber auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist durchaus möglich.

Der wandelbare Virus

Das gefährliche am Vogelgrippe-Virus ist jedoch seine Wandelbarkeit. Mittlerweile gibt es unzählige Formen und Mutationen des Virus. Während die Forscher eine Varianten des Virus erforscht zu glaubt haben, findet sich wieder ein Neuer, der Mensch und Tier in Gefahr bringt. Einen sicheren Schutz vor diesem tödlichen Virus gibt es zudem auch nicht.

Schutz vor der Vogelgrippe

Grundsätzlich sollte auf die eigene Gesundheit geachtet und das Immunsystem gestärkt werden. Der Kontakt zu infizierten oder verendeten Tieren ist zu vermeiden. Der Arzt kann unter Umständen gefragt werden, ob eine Grippe-Impfung sinnvoll wäre. Vor allem wenn eine Reise nach Asien ansteht. Die Hygieneregeln sollten auf jeden Fall immer eingehalten werden. In Absprache mit dem Arzt kann auch eine antivirale Prophylaxe durchgeführt werden.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.