Politik

Wahl 2013: Aus für die Alphatiere bei den Grünen

Nachdem die spektakuläre Wahl 2013 vorüber ist, rollen die ersten Köpfe bei den Parteien. Insbesondere die Grünen werden sich wohl vollständig verjüngen. Zwei Tage nach der Bundestagswahl hat der gesamte Vorstand der Bündnisgrünen ihren Rücktritt angekündigt.

Die gesamte Spitze der Partei stellt aufgrund der relativen Wahlniederlage ihre Ämter zur Verfügung. Jürgen Trittin versuchte offenbar als einziger seinen Nimbus zu behalten. Nachdem der Rest der Partei ihn aber offenbar gedrängt hatte, geht auch er den Schritt des Rücktritts.

Pädophilie-Debatte hat Grünen geschadet

Die Grünen wurden vor wenigen Monaten noch bei über 13 Prozent gehandelt. Am Tag der Bundestagswahl erhielt die Partei hingegen weniger als die Linke. Sowohl die Fraktionsvorsitzenden Renate Künast und Jürgen Trittin als auch die Parteichefs Claudia Roth und Cem Özdemir stellen ihre Ämter nun neben dem gesamten Vorstand zur Verfügung. Özdemir will offenbar aber erneut antreten. In den letzten Wochen vor der Wahl machte insbesondere die Pädophilie-Debatte den Grünen zu schaffen. In den Strudel geriet auch der Spitzenkandidat Jürgen Trittin. Dieser hat in den Anfangstagen der Grünen ein Kommunalwahlprogramm als Presseverantwortlicher unterzeichnet, das den sexuellen Kontakt zu Kindern entkriminalisieren sollte.

Grüne haben Aufklärung selbst in Auftrag gegeben

Was in diesem Zusammenhang jedoch erwähnt werden muss, ist die Tatsache, dass die Grünen die Aufdeckung der Pädophilie selbst in Auftrag gegeben haben. Insofern musste die Partei auch damit rechnen, dass die Debatte letztlich auch im Wahlkampf von den Gegnern als Munition benutzt werden kann. Nicht zuletzt die Diskussion um die Steuerpolitik der Grünen hat der Partei zuletzt den Wahlerfolg gekostet. Zahlreiche Experten gehen davon aus, dass die Grünen damit quasi bei der FDP abgeguckt haben. Letztlich hat die Partei damit ihren Markenkern verraten.

Steuerpolitik als Wahlkampfthema hat Markenkern der Grünen verraten

Die im Wahlkampf als Kernthema benutzte Steuerpolitik wird insbesondere Jürgen Trittin angelastet. Diesem wird nachgesagt, dass er im Falle einer Rot-Grünen Bundesregierung das Amt des Finanzministers übernommen hätte. Insofern haben die Grünen nun den Weg für eine Verjüngung der Parteispitze freigemacht. Damit dürften zahlreiche Alpha Tiere die die Grünen jahrelang prägten nun ins zweite Glied zurücktreten. Insbesondere Renate Künast, Claudia Roth, Jürgen Trittin und auch Steffi Lemke gelten als die Aushängeschilder der Partei. Seit Jahren bilden die Alt 68’er das personelle Tableau der Grünen.

Luise Amtsberg bald in Führungsriege?

Dies könnte sich nun jedoch ändern. Insbesondere ambitionierte junge Leute wie die frisch gewählte schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete Luise Amtsberg könnten die neue Generation der Grünen repräsentieren. Eine Generation von Personen die die Grünen lange Jahre geprägt haben tritt nun ab. Im Gegensatz zu anderen Parteien tritt die Führungsriege freiwillig ab. Dies ehrt die Bündnisgrünen in besonderem Maße.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.