Newsticker

Wahlumfrage Hessen: Rot-Grün mit deutlicher Mehrheit vor Schwarz-Gelb

Einer aktuellen Umfrage zufolge würde es zu einem Regierungswechsel in Hessen kommen. Demnach liegt die derzeitige Opposition aus SPD und Grünen deutlich vor der regierenden Koalition aus CDU und FDP. Insbesondere der FDP droht ein dramatischer Verlust.

Fünf Monate vor der Landtagswahl in Hessen liegt eine aktuellen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der “ Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und dem Radiosender “FFH“ zufolge die Opposition aus SPD und Grünen mit weitem Abstand vor der derzeit regierenden Koalition aus Union und FDP.

FDP verliert erdrutschartig

Aktuell würden sich 33 Prozent der Wahlberechtigten für die SPD entscheiden. 16 Prozent würden demnach Bündnis 90/die Grünen wählen. Die CDU würde 36 Prozent erhalten. Sie wäre damit weiterhin stärkste Kraft im Landtag, würde aber aufgrund der Schwäche der FDP die Regierungsmehrheit verlieren.

Die FDP liegt der aktuellen Umfrage zufolge genau bei 5 Prozent und muss um den Wiedereinzug in den hessischen Landtag bangen. Die Linke, derzeit im Parlament vertreten, würde an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Aktuellen Umfragen zufolge käme die Linke auf 4 Prozent. Die Piratenpartei würde bei nicht einmal 3 Prozent landen und die neu gegründete Alternative für Deutschland (AfD) würde ebenfalls bei unter 3 Prozent liegen. Die Landtagswahlen in Hessen finden zeitgleich mit der Bundestagswahl statt. Bei der Landtagswahl im Jahr 2009 kam die CDU auf 37,2 Prozent.

Die SPD erreichte damals nur 23,7 Proznet. Die Grünen kam damals auf 13,7 Proznet. Die FDP konnte ein Ergebnis von 16,2 Prozent verbuchen. Verglichen mit dem derzeit prognostizierten Wert kommt der Niedergang der Liberalen einem Erdrutsch gleich. Die Linkspartei erreichte 2009 ein Ergebnis von 5,4 Prozent.

Grüner Spitzenpolitiker Tarek Al-Wazir beliebtester Politiker Hessens

Auffällig ist, dass nicht der Amtsinhaber, Ministerpräsident Volker Bouffier, (CDU) beliebtester Politiker ist, sondern der Chef der Grünen, Tarek Al-Wazir. Der SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel liegt nur knapp hinter dem Amtsinhaber. Für die Umfrage wurden 1010 Wahlberechtigte in Hessen befragt.

„Alternative für Deutschland“ aktueller Umfrage zufolge bundesweit bei vier Prozent

In diesem Zusammenhang ist auffällig, dass bundesweit die neu gegründete Partei “Alternative für Deutschland“ (AfD) einer aktuellen Umfrage zufolge bei 4 Prozent liegt. Sie würde damit den Einzug in den Bundestag verpassen, könnte aber der derzeitigen Regierungskoalition aus Union und FDP massiv Stimmen kosten.

Auffällig ist an der Umfrage zudem, dass der Trend für die Partei weiter ansteigen ist. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs prognostiziert sogar, dass die AfD mit acht bis zehn Prozent in den Bundestag einziehen könnte, wenn Landesverbände ohne größere Probleme gegründet werden und wenn keine rechtsradikalen Tendenzen bei der Partei auszumachen sind. Zuvor hatten Funktionäre der rechtsextremen NPD behauptet, dass eine Unterwanderung erfolgen würde.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.