Versicherung & Vorsorge

Wie für das Alter richtig vorsorgen?

Angesichts einer zunehmenden Rentenkürzung lohnt es sich für den Ruhestand privat vorzusorgen. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ob die Vorsorge in Form von Immobilien, ein Riester-Sparvertrag, Wertpapieranlagen, oder ein Investmentsparplan, all dies sind Möglichkeiten, um für das Alter vorzusorgen und somit die Rentenkürzungen auszugleichen. Dadurch ist der zukünftige Rentner dann in der Lage, seinen heutigen Lebensstandard auch im Alter aufrechtzuerhalten. Welche Vorsorgestrategie ist aber die richtige?

Immobilie, Wohnriester und Riester

Der Immobilienbesitz hat den Vorteil, dass im Alter Mietzahlungen entfallen. Die Immobilie sollte deshalb nach Möglichkeit mit Eintritt des Rentenalters bereits bezahlt sein. Um eine Immobilie finanzieren zu können, empfiehlt es sich, einen Bausparvertrag abzuschließen. Der Staat gibt hierzu staatliche Bausparzulagen. Zudem erhält der Bausparer steuerliche Vorteile. Als Alternative lässt sich auch ein Wohnriester-Vertrag abschließen.

Dieser hat den Vorteil, dass er vor staatlichen Zugriffen und auch vor Pfändung geschützt ist. Der normale Riester-Sparvertrag basiert auf einem ähnlichen Prinzip. Hierbei wird im Vorfeld berechnet, wie hoch die Versorgungslücke im Alter sein wird.

Um die Lücke auszugleichen, wird ein Riester-Sparvertrag über die entsprechende Summe abgeschlossen. Der Staat gibt hierbei maximale staatliche Zuschüsse in Höhe von 154 Euro pro Jahr dazu. Bei Ehegatten mit Kindern steigt dieser Betrag zusätzlich noch an. Der Riester-Vertrag hat zwei große Vorteile.So ist er einerseits vor Pfändungen geschützt, andererseits sind die eingezahlten Beträge garantiert.

Aktien und Investmentfonds – hohe Chancen – hohe Risiken

Aktien und Investmentfonds hingegen bieten hohe Chancen, aber auch relativ hohe Risiken. Entwickelt sich der Aktienmarkt im Alter negativ, kann das Vermögen im Extremfall bis zum Totalverlust aufgezehrt werden. Verläuft der Aktienmarkt gut, erreichen Aktiensparpläne und Investmentsparpläne jedoch sehr gute Renditen.

Sparanlagen für Freiberufler und Selbstständige

Für Selbstständige und Freiberufler empfiehlt sich die so genannte Rürup-Rente. Diese wird auch als Basisrente bezeichnet. Im Gegensatz zur Riester-Sparanlage erzielt der Freiberufler oder Selbstständige hierbei insbesondere steuerliche Vorteile. Dabei sind bis zu 20.000 € an eingezahlten Beträgen jährlich absetzbar. Verheiratete können sogar die doppelte Summe absetzen.

Kompetenten Rat einholen

 

Im Vorfeld einer einzelnen Sparanlage oder einer Kombination mehrerer Sparanlagen für das Alter, sollte sich der Interessent kompetenten Rat einholen. Die Altersvorsorge von tecis beispielsweise basiert auf einer kompetenten Beratung und auf einer genauen Analyse der Ist-Situation. Daraus abgeleitet wird die zukünftige Rente berechnet und somit die Versorgungslücke. Im Zuge dieser Analyse wird der perfekte Mix für die eigene Altersvorsorge erstellt. Die tecis Finanzdienstleistungen AG kann hierbei auf einen langjährigen Erfahrungshorizont zurückgreifen. Altersvorsorge ist zu wichtig, als dass man sie vernachlässigen sollte. Dies gilt umso mehr, wenn der derzeitigen Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten werden soll.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.