IT & Internet

Windows 8.1: Microsoft bietet ab 18. Oktober Update an

Microsoft bietet ab dem 18. Oktober Windows 8.1 als kostenloses Update für die Vorgängerversion Windows 8 im Download-Center an. Entgegen mancherlei Erwartungen bietet Windows 8.1 jedoch nicht viele Innovationen. Die wohl wichtigste Veränderung ist die Rückkehr des Start-Button. Zahlreiche Nutzer hatten dessen Entfernung gerügt. Entgegen dem Wunsch der Windows-Nutzer hat Microsoft jedoch zwar den Start-Button selbst zurückgebracht, das eigentliche Startmenü jedoch wird weiterhin nicht auftauchen. Insofern stellt sich die Frage, was die Rückkehr des Start-Knopfes dann überhaupt bezwecken soll?

Download von Windows 8.1 theoretisch bereits jetzt möglich

Wer ab dem 18. Oktober einen neuen Desktop-PC, ein Tablet oder ein Notebook kauft, dürfte die neueste Version Windows 8.1 bereits vorinstalliert mitgeliefert bekommen. Es wird zudem darüber berichtet, dass der Download des neuen Windows 8.1 theoretisch bereits am heutigen 17. Oktober um etwa 13:00 Uhr möglich sein könnte. Der Grund ist der, dass auch Neuseeland ab dem 18. Oktober den Download nutzen kann. Da aber bereits um diese Zeit (also am 17. Oktober unserer Zeit gegen 13 Uhr) in Neuseeland der 18. Oktober ist, dürfte (wenn zum Teil auch über Umwege) bereits zu diesem Datum der aktuelle Download der neuesten Version des Windows-Betriebssystems möglich sein. Microsoft selbst hebt hervor, dass bei Nutzern, die bereits Windows 8 auf dem PC einsetzen, durch das kostenlose Update das System noch besser an individuelle Wünsche angepasst werden könne. Neben makroskopisch sichtbaren Verbesserungen hat Microsoft insbesondere im System selbst zahlreiche Verbesserungen vorgenommen.

Zukünftig kann klassischer Desktop direkt angezeigt werden

So soll es zukünftig möglich sein, direkt nach dem Hochfahren von Windows 8.1 direkt den klassischen Desktop angezeigt zu bekommen und nicht die Kachel-Optik. Windows 8.1 enthält zudem den neuesten Internet-Explorer in der Version 11. So soll der Internet-Explorer Seiten deutlich schneller aufrufen als bisher. Zudem wurde der Browser für Touch-Systeme optimiert. Auch die Suchfunktionen soll in Windows 8.1 besser vonstatten gehen als in der Vorgängerversion. Wer auf einem Surface-Tablet Windows in der Version RT nutzt, der erhält zu dem Update zusätzlich Outlook RT. Hierbei handelt es sich um eine Light-Version von Outlook.

Windows 8 gilt unter Kritikern als Ladenhüter

Windows 8 gilt indes bei Microsoft selbst offenbar als eher mäßiger Verkaufserfolg. Insbesondere sollte durch den Verkauf des Microsoft-Tablets Surface mit vorinstalliertem Windows 8 der Verkauf des neuen Betriebssystems vorangetrieben werden. Zuletzt verlief der Verkauf jedoch so schleppend, dass Microsoft das Tablet nun zu deutlich reduzierten Preisen verkauft. Zahlreiche Nutzer wollen offenbar insbesondere auf dem Desktop-PC vorerst bei Windows 7 bleiben. Damit stellt sich eine ähnliche Situation ein, wie zuvor bei Windows XP. Auch dort wollten zunächst zahlreiche Nutzer lieber bei Windows XP bleiben, statt zu Windows 7 zu wechseln.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.