IT & Internet

Windows 8 nur wenig gefragt bei Gamern

Microsoft hat mit Windows 8 ein Betriebssystem auf den Markt gebracht, welches insbesondere für Tablet-PCs konzipiert wurde. Aber auch für den herkömmlichen Desktop-PC soll Windows 8 im Stile der bisherigen Windows Versionen weiterhin genutzt werden können.

Mit Windows 8 lassen sich PC, Konsole Smartphone und Tablet über eine einheitliche Nutzeroberfläche miteinander vernetzen. Erste Verkaufserhebungen ergeben eine positive Entwicklung. Was Microsoft jedoch offenbar nicht bedacht hat ist die Spieleindustrie.

Erste Kritik bereits vor Veröffentlichung von Windows 8 geäussert worden

Diese kritisiert das neue Betriebssystem sehr stark. Bereits vor der Veröffentlichung hatte sich Gabe Newell (Valve) negativ zu dem neuen Betriebssystem geäußert. Anders als die Vorgängerversionen ist Windows 8 als geschlossenes System zu betrachten. Microsoft kontrolliert daher stärker als in der Vergangenheit, was die User installieren dürfen beziehungsweise können und was nicht. Wer als Publisher Spiele über den Online-Store von Windows 8 verkauft, der wird von Microsoft kontrolliert und muss die entsprechenden Auflagen erfüllen.

Absatz von Computerspielen nach Windows-8-Veröffentlichung zurückgegangen

Ein derartiges Verhalten war bisher lediglich von Apple bekannt. Steam-Spieler nutzen lediglich zu einem Anteil Windows 8, der unter einem Prozent liegt. Wie das US Marktforschungsinstitut „NPD Group“ mitteilt, sei der Absatz von Computerspielen nach der Veröffentlichung des neuen Betriebssystems Windows 8, verglichen mit dem Vorjahr, um 21 Prozent zurückgegangen. Ursprünglich hatte man mit besseren Verkaufszahlen gerechnet.

PC-Systeme und Notebooks mit Touch-Display wegen Windows 8 stark nachgefragt

Anders als bei der Sparte der Gamer sieht es im Bereich PC und Notebook nebst Touch-Display aus. In diesem Bereich ist eine derart hohe Nachfrage nach Windows 8 zu verzeichnen, dass es zu Lieferschwierigkeiten bei Computern mit Touch-Display kommt.

Insbesondere kann Microsoft jedoch über die Update-Version besonders viele Käufer verzeichnen. Experten gehen mittlerweile bereits davon aus, dass Microsoft den richtigen Termin für das Release erwischt hat, um Desktop-PCs mit Touch-Display und entsprechende Notebooks auf dem Markt zu etablieren.

Dies ist wohl auch der Grund, warum es bei PC-Monitoren und Notebooks mit Touch-Display zu Lieferschwierigkeiten kommt. Insbesondere weil derartige Displays weitaus teurer als normale sind, überrascht die hohe Nachfrage umso mehr.

Lediglich 58 Prozent neu installierter PC-Systeme mit Windows 8 ausgestattet

Normale PC-Systeme mit Windows 8 verkaufen sich indes schlechter als erhofft. Das neue Betriebssystem Windows 8 ist am 26. Oktober 2012 veröffentlicht worden. Innerhalb der ersten vier Wochen verkaufte sich das neue Betriebssystem besser als die Vorgängerversion Windows 7. Bislang wurden 40 Millionen Lizenzen von Windows 8 verkauft. Allerdings stellen sich die Zahlen anders dar, wenn die Verkaufszahlen von PCs mit einbezogen werden. Demnach ist der Verkauf von Windows-PCs um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. In den USA wurden sogar 24 Prozent weniger Notebooks mit Windows 8 verkauft. Desktop-PCs kamen hier auf einen Wert von 9 Prozentpunkten. Interessant ist zudem, dass lediglich 58 Prozent der neu ausgelieferten Computersysteme mit Windows 8 ausgestattet sind. Als die Vorgängerversion Windows 7 auf den Markt kam, waren 83 Prozent der neu ausgelieferten Computersysteme mit Windows 7 ausgestattet.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.