Konjunktur

Zahl der Freiberufler auf Rekordwert

Immer mehr Bundesbürger machen sich selbstständig. Wie das „Handelsblatt“ mitteilt, stieg die Zahl der Freiberufler zu Beginn des Jahres auf den Rekordwert von 1,2 Millionen. Dies ist ein bisher nicht dagewesener Rekordwert. Die Existenzgründer werden zugleich immer bedeutender für den Arbeitsmarkt.

Heilende Berufe nehmen weiter zu

Zu den Freiberuflern zählen neben Ärzten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern sowie Architekten auch Krankengymnasten, Psychologen, Krankenpflegekräfte und Künstler sowie Journalisten. Wie die aktuelle Statistik des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB) erkennen lässt, steigt der Anteil der freien Berufe immer weiter an.

Den größten Zuwachs verzeichnen demnach die heilenden Berufe, zu denen auch Heilpraktiker zählen. Insgesamt stieg die Zahl der Freiberufler um 4,3 Prozent an. Zuvor stieg der Wert ebenfalls kontinuierlich an.

Bedeutung der Freiberufler als Arbeitgeber steigt weiter

Auch die Funktion der freien Berufe als Arbeitgeber steigt. So erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten in den freien Berufen auf 2,78 Millionen. Lediglich die Zahl der Auszubildenden sank, von 128000 auf 125000. Viele Menschen machen sich demnach selbstständig, weil sie die berufliche Freiheit lieben, andere, weil sie der Arbeitslosigkeit entrinnen wollen. Da in vielen Bereichen die Nachfrage aber auch zunimmt, ergibt sich im Bereich der freien Berufe ein weiterhin vorhandener Markt, der noch Potenzial nach oben hat.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.