Lifestyle

Zivilprozess gegen Jackson Arzt Conrad Murray: Sohn Prince wird aussagen

Am heutigen Tag wird der Zivilprozess gegen den Arzt von Michael Jackson, Conrad Murray, mit dem Plädoyer der Verteidigung und der Anklage starten, dabei hat Sohn Prince signalisieren lassen, dass er unter bestimmten Auflagen vor Gericht aussagen wird. Der älteste Sohn von Michael Jackson war anwesend, als Michael Jackson am 25. Juni 2009 in seiner Villa ins Koma fiel und Murray den Notruf kontaktierte. Laut Aussagen der Jackson Familie sei Prince beim Anblick seines Vaters in Tränen ausgebrochen und leide seitdem daran. Nun hat die Mutter von Michael Jackson, Katherine Jackson, bekannt gegeben, dass Prince nur unter der Auflage, dass Richter Michael Pastor den Gerichtssaal bei seiner Aussage räumen lassen werde, vor Gericht erscheinen werde. Dies berichtet der Celebrity-Newsblog TMZ.

Der 14 jährige Prince sei außerordentlich nervös und befürchte vor Gericht zu versagen. Dabei hatte Conrad Murray dem tablettenabhängigen King of Pop die Dosis an Schlafmitteln reduziert, Jackson litt an einer schweren Schlaflosigkeit. Doch auf Bitten und drängen des King of Pop verabreichte Murray noch ein wenig das Narkosemittel Propofol, kurz darauf fiel Jackson ins Koma. Bei der späteren Obduktion wurden weitere starke Medikamente, wie Diazepam und Lorazepam nachgewiesen, der Obduktionsarzt trug als Todesursache ein Tötungsdelikt ein. Murray wurde aufgrund der fahrlässigen Tötung angeklagt und darf derzeit nicht als Arzt praktizieren.

Der anwesende Richter Michael Pastor hatte schon im Vorfeld der Verhandlung angekündigt, die Presse während der Aussage von Price Jackson auszuschliessen, ob der gesamte Gerichtssaal geräumt werden wird, ist offen. Die Auswahl der Jury wurde am 8. September getroffen, der heutige Tag stellt den Prozessauftakt gegen Conrad Murray dar, das Gericht muss entscheiden, ob dieser Arzt fahrlässig für den Tod an Michael Jackon verantwortlich ist.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.